Häufig gestellte Fra­gen

> Blutdruck messen

> Smartphone

> BlutdruckSMS

Voraussetzungen

Um ihre Blut­druck­re­gu­la­tion er­folg­reich zu kon­trol­lie­ren, soll­ten Hy­per­to­ni­kerin­nen bzw. Hy­per­to­niker fol­gen­des be­herr­schen:

Blutdruck messen

Die Qualität des Mess­vor­gangs mit einer Serie von Ver­gleichs­mes­sun­gen ab­si­chern.
Unrichtige Mess­da­ten = fal­sche Schluss­fol­ge­run­gen.

Smartphone bedienen

Die App BlutdruckSMS aus dem App Store oder Playstore he­run­ter­la­den und in­stal­lie­ren. Zwei Ein­stel­lun­gen vor­neh­men wie in den Anleitungen beschrieben und los geht's.

Blutdruckwerte mit dem Smartphone schicken

Siehe Anleitungen.

Blutdruck­re­gu­la­tion als: nor­mal, zu hoch, zu tief er­ken­nen

Die Blutdruckregulation wird in er­ster Linie über die er­rech­ne­ten Mittel­werte be­urteilt:

Normal: Mittelwert (nicht Ein­zel­mes­sun­gen) sys­to­lisch zwischen 110-130 mmHg
Zu hoch: Mittelwert (nicht Ein­zel­mes­sun­gen) sys­to­lisch 130 mmHg oder höher
Zu tief: Einzelwerte sys­to­lisch unter 100 mmHg und Be­schwer­den (z.B. Schwin­del, Schwarz­wer­den vor den Au­gen) bzw. Mit­tel­wert unter 110 mmHg.

Medikamentenverträg­lich­keit ein­schät­zen

Medikamente sol­len nüt­zen, nicht scha­den. Wenn Sie der Mei­nung sind, dass Ih­nen ein Me­di­ka­ment scha­det, dann gleich ab­set­zen und mit dem be­han­deln­den Arzt Kon­takt auf­neh­men.

Be­schwer­den, die nach dem Ab­set­zen ei­nes Me­di­ka­men­tes be­ste­hen blei­ben, ha­ben sehr wahr­schein­lich mit die­sem Me­di­ka­ment nichts zu tun. Das Me­di­ka­ment kann wie­der in den The­ra­pie­plan auf­ge­nom­men wer­den.

Medikamenten­wir­kung ein­schät­zen

Die Medikation ist nur dann aus­rei­chend wirk­sam, wenn die Mit­tel­werte der Blut­druck­mes­sun­gen und der Puls­wer­te nor­mal sind.

Medikamenten­ein­nah­me im Be­darfs­fall an­pas­sen

Bei zu niedrigen Drü­cken (sys­to­lisch un­ter 100 mmHg) die näch­ste an­ste­hen­de blut­druck­sen­ken­de Do­sis weg­las­sen. Bei wie­der­holt nie­dri­gen Wer­ten den The­ra­pie­plan vom be­han­deln­den Arzt an­pas­sen las­sen.
Bei ein­ma­lig ho­hen Drü­cken NUR die Mes­sung wie­der­ho­len. Bei wie­der­holt ho­hen Mess­wer­ten (über 180 bis 200 mmHg) und Be­schwer­den um­ge­hend mit ei­nem Arzt Kon­takt auf­neh­men bzw. wenn es ei­ne mit ei­nem Arzt ab­ge­spro­che­ne Not­falls­ver­ein­ba­rung gibt, die­se um­set­zen.

 

Häufig gestellte Fragen

 

BEGINN UND ENDE VON BLUT­DRUCK­SMS, LEIS­TUN­GEN UND KOS­TEN

 

Wie melde ich mich bei BLUT­DRUCK­SMS an?

Bitte rufen Sie uns an und verein­ba­ren Sie einen Termin direkt bei uns. Oder schreiben Sie uns eine E-Mail und ver­ges­sen Sie bitte nicht, Ihren Namen und Ihre Telefon­num­mer anzugeben. Wir nehmen ver­läss­lich mit Ih­nen Kon­takt auf.

Telefon: 01 4084511 E-Mail: mail@bluthochdruck.at

Was kostet der BLUT­DRUCK­SMS-Service?

Das BlutdruckSMS kostet für sechs Mo­na­te 100,00 Euro (16,60 +USt). In­klu­diert sind mo­nat­liche ärzt­lich vi­dier­te Be­rich­te und ein te­le­fo­ni­sches The­ra­pie­ver­träg­lich­keits­ser­vice. Kür­ze­re Su­per­vi­sions­zei­ten kos­ten 20,00 Euro pro Monat.

Wie beende ich den Vertrag mit BLUTDRUCKSMS?

Eine Kündigung ist nicht zwin­gend, er­leich­tert aber die Kom­mu­ni­ka­tion. Sie stop­pen das Ver­schi­cken der Blut­druck­SMS (unter "Vor­ga­ben" in Ihrer Blut­druck­SMS-App "SMS-­Sen­den" auf "nein" stellen) und zah­len nichts mehr ein.
Wenn Sie das Service wie­der brau­chen, weil z. B. die Druck­re­gu­la­tion wie­der außer­halb der Norm ist, dann "SMS-­Sen­den" wie­der auf "ja" stel­len und per Ein­zah­lung die ge­wünsch­te Zeit bu­chen.

Wann und wie be­kom­me ich mei­ne Be­ur­tei­lung?

Eine schriftliche ärzt­li­che Be­ur­tei­lung, die an Hand der ein­ge­lang­ten und ver­rech­ne­ten Blut­druck­SMS er­stellt wird, er­hal­ten Sie - aus Da­ten­schutz­grün­den - per Post mo­nat­lich. Zu­stell­adres­se ist die bei der An­mel­dung an­ge­ge­be­ne Adres­se. Auf Wunsch schicken wir Ih­nen die mo­nat­li­che Be­ur­tei­lung auch ger­ne per E-Mail.

Was geschieht mit meinen Daten?

Ihre Daten unterliegen der ärzt­li­chen Schwei­ge­pflicht und wer­den ü­ber ei­nen si­che­ren Ser­ver ver­trau­lich be­han­delt.

 

BLUTDRUCKMESSGERÄTE

 

Welches Blut­druck­mess­gerät neh­me ich am bes­ten?

Sie können jedes be­lie­bi­ge Ge­rät aus der A­po­the­ke oder aus dem Fach­han­del neh­men.

Ob Sie ein Oberarmgerät oder ein Hand­ge­lenks­ge­rät ver­wen­den, bleibt Ih­rer Vor­lie­be überl­as­sen:

Oberarmmessgeräte sind bei Rhyth­mus­stö­run­gen ro­bus­ter. Ärz­te mes­sen lie­ber am Ober­arm.

Handgelenksmessgeräte sind bil­li­ger. Sie sind klein und hand­lich und pas­sen in je­de Hand­tasche. Wenn Ihr Ober­arm stark ist, wenn er über 35 cm Um­fang hat, mes­sen Hand­ge­lenks­mes­ser ver­läss­li­cher.

 

WIE MESSE ICH RICHTIG?

 

Wie lege ich das Blut­druck­mess­ge­rät richtig an?

Das WICHTIGSTE ist das rich­ti­ge An­le­gen der Mess­man­schet­te. Schlecht an­ge­leg­te Man­schet­ten lie­fern fal­sche Wer­te. Die Man­schet­te soll satt, wie ein Strumpf, an­lie­gen. Ärz­te mes­sen meist sit­zend und er­war­ten dies auch von ih­ren Pa­tien­ten.

Messung mit dem Ober­arm-­Mess­gerät

Die Messung erfolgt am Oberarm über dem Ell­bo­gen. Der Schlauch zum Mess­ge­rät soll seit­lich an der Klein­finger­seite lie­gen:

 

Messung mit dem Hand­gelenks-­Mess­gerät

Die Handgelenksmessgeräte sind für die Be­die­nung durch Rechts­händer ge­plant, da­her wer­den die Man­schet­ten an der lin­ken Hand in der Hö­he der Hand­ge­lenks­falte satt an­ge­legt.

Handgelenksmessgeräte müs­sen wäh­rend der Mes­sung in Hö­he der Ober­arm­mit­te (= Herz­höhe) ge­hal­ten wer­den:

 

 

Wird das Gerät höher als Ober­arm­mitte ge­hal­ten, wer­den zu nied­ri­ge Drücke an­ge­zeigt. Wird das Hand­ge­lenk tie­fer als Ober­arm­mit­te ge­hal­ten, ist der an­ge­zeig­te Wert zu hoch.

 

WELCHE WERTE SCHICKE ICH AN BLUT­DRUCK­SMS?

 

Wann messe ich?

Für das Blutdruck-SMS Service messen Sie bitte zwei Mal täg­lich, am Mor­gen und am A­bend. Wenn Sie öf­ter mes­sen kön­nen, ist das noch bes­ser, dann wer­den un­se­re A­na­ly­sen ge­nau­er.

Messe ich sogleich oder war­te ich ein biss­chen?

Wenn das Blut­druck­mes­sen als auf­re­gend em­pfun­den wird, ver­sucht man sich vor der Mes­sung ein paar Mi­nu­ten zu ent­span­nen, weil sonst zu vie­le Mess­wer­te durch die An­span­nung über­höht sind und den Mit­tel­wert ver­zer­ren.

Mehrfachmessungen mit unter­schied­li­chen Er­geb­nis­sen

Wenn der erste Mess­wert un­glaub­wür­dig scheint, kann man gleich wei­te­re Mes­sun­gen an­schlie­ßen, um die Erst­mes­sung zu kon­trol­lie­ren. Häu­fig ist die zwei­te Mes­sung bis zu 10 mm Hg nied­ri­ger als die ers­te. Sen­den Sie den Wert der zwei­ten oder drit­ten Mes­sung. Die­ser ist ty­pi­scher für die Ein­schät­zung Ih­rer All­tags-Blut­drücke.

 

WAS TIPPE ICH IN MEIN SMS?

 

In welcher Form schicke ich mei­ne Da­ten per SMS?

Blutdruck und Puls werden als durch­ge­hen­de Zif­fern­fol­ge ge­schickt. Bit­te ge­ben Sie kein Leer­zei­chen o­der Son­der­zei­chen ein.

Beispiel: Blutdruck sy­sto­lisch 145mmhg, dia­sto­lisch 98 mm Hg und Puls 63 Schlä­ge pro Mi­nu­te lau­ten als BLUT­DRUCK­SMS: 1459863
Diese Ziffernreihe wird ge­schickt.

Wer zusätzlich sei­nen Blut­zucker misst, hängt an die­se Blut­druck-Puls-Zif­fern­rei­he ein z (für Zucker) und den Blut­zucker­wert an.
Beispiel: Zucker 135 mg/dl und Blut­druck vom o­bi­gen Bei­spiel:
BLUT­DRUCK­ZUCKER­SMS: 1459863z135

 

HÄUFIGE FEHLER

 

Ich habe vergessen, meinen Blut­druck zu mes­sen

Für die Langzeitkontrolle sind zahl­rei­che Mes­sun­gen wich­tig. Ein ein­zel­ner ver­ges­se­ner Wert ist je­doch nicht wei­ter schlimm und ver­zerrt die Lang­zeit­er­geb­nis­se nicht we­sent­lich.

Ich habe vergessen, das Mess­er­geb­nis zu schicken

Schicken Sie uns ver­ges­se­ne Wer­te nicht nach, selbst wenn Sie sich diese Wer­te no­tiert ha­ben. Um ei­ne aus­rei­chen­de Men­ge an Mess­da­ten si­cher­zu­stel­len, ist es sinn­voll, an­schlie­ßend et­was öf­ter zu mes­sen und zu sen­den.

Ich habe irrtümlich ein­en fal­schen Wert ge­schickt

Schicken Sie den rich­ti­gen Wert so­gleich nach. Gro­be Feh­ler wer­den vom Sys­tem er­kannt und der fal­sche Wert wird in der Re­gel auto­ma­tisch aus­ge­schie­den. Ge­rin­ge Ab­wei­chun­gen bei ein­er ein­zel­nen Mes­sung be­ein­flus­sen un­se­re Aus­wer­tun­gen kaum und sind be­lang­los.

Ich habe die Ein­nah­me mei­nes Me­di­ka­men­tes ver­ges­sen

Wenn die Drücke systolisch unter 160 mm Hg liegen, tun Sie nichts. Wenn Ihre Drücke hö­her sind, neh­men Sie das Me­di­ka­ment nach­träg­lich ein.

Tipps zur Feh­ler­ver­mei­dung

Verbinden Sie Ihre Blut­druck­mes­sung mit ei­nem sich täg­lich wie­der­ho­len­den Er­eig­nis: Mes­sen Sie zum Bei­spiel im­mer nach dem Zähne­put­zen oder vor bzw. nach dem Früh­stück. Um sich selbst ans SMS-Schi­cken zu er­in­nern, legen Sie am bes­ten Ihr Han­dy neben dem Blut­druck­mess­ge­rät ab.

 
KARLSWERK-Logo